Schlussverkauf bis 22 Mai, 20-50% Rabatt + Kostenloser Versand

Wie Sie nach einem Schlaganfall das Beste aus Ihrem Handstärkungsprogramm herausholen

Wenn Sie nach einem Schlaganfall oder einer Rückenmarksverletzung ein Programm zur Stärkung der Hände beginnen, wollen Sie Ihre Muskeln, Gelenke, Ihren Geist und Ihr zentrales Nervensystem wieder trainieren. Alle wurden während Ihres neurologischen Ereignisses verletzt und müssen geheilt werden.

Die Wiederherstellung und Stärkung einer Hand ist eine komplexe und schwierige Aufgabe. Es geht dabei um viel mehr als nur um die Ausführung mechanischer Bewegungsabläufe. Die größte Herausforderung besteht vielleicht darin, Ihren Geist auf den Heilungsprozess zu konzentrieren, auch wenn Ihr Gehirn selbst weiter heilt.

Im Folgenden finden Sie vier einfache, aber wirkungsvolle Strategien, die Ihnen helfen, Ihr Handkraftprogramm durchzuhalten.

Beziehen Sie die Übung auf etwas, das Sie motiviert

Die Motivation, die Übungen durchzuhalten, ist der Fluch eines jeden Trainingsprogramms. Motivation kann jedoch besonders schwierig sein, da Apathie eine häufige Erfahrung bei Schlaganfallpatienten ist. (Caeiro, Ferro, Pinho e Melo, & Canhao, 2013).

Um dem entgegenzuwirken, sollten Sie den Grund für Ihren Wunsch, gesund zu werden, in Ihr Programm einbauen. Stellen Sie die Verbindung zwischen dem Training und Ihren Zielen so konkret wie möglich her.

Vielleicht können Sie ein aussagekräftiges Foto verwenden, anstatt ein leeres Blatt Papier umzudrehen? Vielleicht könnten Sie Teile eines Lieblingsspiels, wie Dame oder Scrabble, einbeziehen? Anstatt sich einfach nur zu dehnen, könnten Sie das warme Wasser in der Spüle während des Geschirrspülens nutzen, um Ihre Muskeln für das Dehnen zu entspannen, und so Ihre Dehnübungen mit einer bereits etablierten Routine verbinden.

Hier finden Sie einige Beispiele für andere funktionelle Handübungen, die Sie in Betracht ziehen können. Sie können Ihren Therapeuten auch bitten, mit Ihnen gemeinsam zu überlegen, wie Sie Ihr Programm mit einem sinnvollen Ergebnis verbinden können.

Setzen Sie sich ein konkretes Ziel

Ziele sind wichtig, um konzentriert zu bleiben und positive Ergebnisse zu erzielen. Wenn Sie mit einem Therapeuten zusammenarbeiten, kann er Ihnen helfen, ein vernünftiges Ziel mit einem erreichbaren Zeitrahmen zu formulieren.

Nach einem Schlaganfall ist es häufig schwieriger, sich Ziele zu setzen und sie zu erreichen (Rochat et. Al., 2013). Nutzen Sie dies als Gelegenheit, um explizit an dieser Fähigkeit zu arbeiten.

Bekämpfen Sie die Schwierigkeit, indem Sie Ihre Ziele so konkret wie möglich machen. Schreiben Sie sie auf und hängen Sie sie an einem Ort auf, an dem Sie sie sehen können. Nehmen Sie sich Zeit, um sich selbst zu feiern und zu belohnen, wenn Sie sie erreicht haben. Teilen Sie Ihren Erfolg mit Familie und Freunden.

Verfolgen Sie Ihre Übungen

Um Ihre Übungen im Auge zu behalten, reicht es aus, ein kleines X in die Ecke Ihres Kalenders zu machen, um anzuzeigen, dass Sie die Übungen für den Tag erledigt haben. Es gibt viele kostenlose Übungstagebücher, die Sie ausdrucken können.

Die Aufzeichnung ist nicht nur ein hilfreicher Motivator, sondern hilft Ihnen auch, Ihre Fortschritte mit Fachleuten und Betreuern zu kommunizieren.

Passen Sie es immer wieder an, damit Sie die richtige Herausforderung finden

Wenn das Programm zu leicht ist, werden Sie sich vielleicht langweilen. Wenn es zu schwierig ist, könnten Sie versucht sein, ganz aufzugeben. Ihr Programm sollte einen Schwierigkeitsgrad aufweisen, der genau dazwischen liegt.

Sie können mit Ihrem Therapeuten zusammenarbeiten, um die Anzahl und Intensität der Wiederholungen und/oder die Komplexität der Bewegungen anzupassen, um dies zu erreichen.


Welche Strategien auch immer für Sie funktionieren, wenden Sie sie an. Bewegung und das Üben von funktionellen Bewegungen sind ein wichtiger Bestandteil der Heilung Ihres Gehirns. Die Forschung zeigt, dass Sie nicht nur die Muskeln stärken, sondern auch, dass Bewegung ein wichtiger Teil der Aktivierung der natürlichen Heilungsprozesse des Gehirns ist (Kleim, Jones, & Shallert).

Wenn Sie Fragen zur Anwendung dieser Prinzipien haben, wenden Sie sich an Ihren Ergotherapeuten oder Rehabilitationsfachmann.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    Jedes Produkt mit 15 % Rabatt
    Ihr Rabatt läuft ab in:
    0 0 0 0
    0 0 0 0
    0 0 0 0
    0 0 0 0
    0 0 0 0
    0 0 0 0